Ein starkes Team der SPD in der Lausitz für EIN Brandenburg!

Am vergangenen Freitag schaffte es der ehrenamtliche Bürgermeister von Döbern, Jörg Rakete, nach einer überzeugenden Vorstellung, die 34 Delegierten der SPD Ortsvereine Spremberg, Welzow, Schwarze-Pumpe und Döbern-Land, einstimmig zum Direktkandidaten im Wahlkreis 042 gewählt zu werden. Er beabsichtige „Kirchturmpolitik“ für den Wahlkreis in Potsdam zu betreiben und die Interessen des Wahlkreises mit Vehemenz nach vorn zu bringen, erklärte Rakete, der 2014 nur denkbar knapp am Einzug ins Parlament gescheitert war.

Ein sichtlich zufriedener Unterbezirksvorsitzender Ulrich Freese, MdB, blickte daher optimistisch in die Zukunft und auf die Landtagswahl am 01. September 2019: „Mit Dr. Dietmar Woidke, als die Stimme der Lausitz im SPD Landesvorstand und Direktkandidat im Wahlkreis 041 sowie Jörg Rakete im Wahlkreis 042 schickt die SPD Spree-Neiße zwei Kandidaten ins Rennen um die Direktmandate, die sich in unterschiedlichsten Funktionen seit Jahren erfolgreich um das Wohl der Region kümmern. Sowohl Dietmar Woidke, als auch Jörg Rakete kennen die Lausitz, ihre Potentiale und ihre Menschen. Beide Kandidaten haben nicht nur einen realistischen Blick auf die Dinge, sondern vor allem auch Erfahrung und Durchhaltevermögen, um sich im Landesparlament erfolgreich für die Lausitz zu behaupten“.

„Die Lausitzer Sozialdemokratie geht mit starken Frauen in den Wahlkampf. Neben Kerstin Kircheis (Cottbus, WK 044), Kerstin Weide (EE, WK 037), Barbara Hackenschmidt (EE, WK 036) und Gabi Theiss (EE, WK 038), wurden die beiden Ministerinnen Dr. Martina Münch (Cottbus, WK 043) und Kathrin Schneider (OSL, WK 040) als Direktkandidatinnen für die Landtagswahl nominiert. D.h, in sechs von neun Wahlkreisen hat die SPD einer Frau die Direktkandidatur übertragen“, blickte Freese auf die gesamte Lausitz in Südbrandenburg. „Wolfgang Roick, der erneut das Vertrauen der Mitglieder im Wahlkreis (OSL, WK 039) gewinnen konnte, komplettiert die Mannschaft der Direktkandidaten und Direktkandidatinnen der SPD in der Lausitz“, so Freese weiter. „Mit dem ehemaligen Präsidenten der BTU Cottbus-Senftenberg und heutigem Minister für Wirtschaft und Energie, Prof. Dr. Jörg Steinbach, verfügt die Lausitz über eine weitere, kräftige Stimme der SPD, wenn es um die Belange der Lausitz geht“, so Freese abschließend.